Bewerbungsgespräche

Standardfragen beim Bewerbungsgespräch: Den Ernstfall trainieren (Quelle: http://www.fragjimmy.at )

Auf ein Vorstellungsgespräch kannst du dich ganz einfach und Ziel gerichtet vorbereiten. Das erhöht die Erfolgschancen. Aber: Verkrampfen bringt nichts; Nervosität ist in dieser Situation menschlich und verständlich, auch für die Gesprächspartner. Das Schlimmste, was passieren kann, ist eine kostenlose Übung für das nächste Vorstellungsgespräch.

Wer möglichst wenige ,,Trainingseinheiten" absolvieren will, der sollte aber folgende Hinweise jedenfalls beachten:

  • Pünktlichkeit ist ein Muss, Verzögerungen bei der Fahrt zum Vorstellungsgespräch solltest du einkalkulieren.
  • Wähle ein Outfit, das zu dir und auch zum angestrebten Ausbildungsplatz passt, das heißt nicht, dass ein Kfz- Techniker- Lehrling gleich im Blaumann erscheinen sollte, aber der Nadelstreifen-Anzug muss es auch nicht sein.
  • Zu viel und zu auffälliger Schmuck, Knoblauchgeruch oder übertriebenes Parfum sind auch nicht gut.
  • Information ist alles! Die Beschaffung von Infos über den Ausbildungsbetrieb, die Branche etc. vor dem Vorstellungsgespräch ist sicher der richtige Weg.
  • Der Blickkontakt zum Gesprächspartner, klare und direkte Antworten fördern das Gespräch.
  • Es ist durchaus auch richtig, wenn du selbst mal eine Frage zur Ausbildung und zu Zukunftsaussichten stellst. Damit signalisierst du Interesse am Ausbildungsplatz.
  • Auf Standardfragen vorbereiten. Nach einem kurzen Small-Talk dreht es sich meistens um den Lebenslauf. Das lässt sich zu Hause leicht trainieren.

Jeder Personalchef, jeder Betriebsleiter hat seinen eigenen Stil, Bewerbern im Vorstellungsgespräch auf den Zahn zu fühlen. Es gibt jedoch eine Reihe von Standardfragen, die immer wieder gerne gestellt werden. Darauf solltest du eine Antwort parat haben:

  • Warum haben Sie sich gerade in unserem Unternehmen beworben?
  • Haben Sie sich auch schon in einem anderen Unternehmen beworben?
  • Warum streben Sie gerade diesen Lehrberuf an?
  • Würde Ihnen vielleicht auch ein anderer Beruf zusagen?
  • Erzählen Sie mal etwas über sich: Wo liegen ihre Stärken, was sind ihre Schwächen?
  • Was wissen Sie schon über unser Unternehmen?
  • Welche Ziele haben Sie nach der Ausbildung?
  • Was machen Sie in Ihrer Freizeit?
  • Welche Erwartungen verbinden Sie mit Ihrer Ausbildung?
  • Was denken Ihre Eltern über ihren Berufswunsch?
  • Können Sie sich vorstellen, später einmal in einer anderen Stadt zu arbeiten? Vielleicht sogar ins Ausland zu gehen?
  • Würden Sie in Ihrer Freizeit Weiterbildungsangebote nutzen?

Einige Informationshilfen zu möglichen Fragen beim Bewerbungsgespräch unter http://www.bic.at/downloads/at/brftipps/1_4_interviewfragen_de.pdf

Bewerbungsvideos (Quelle: http://www.bewerbungstraining-online.at/content/category/8/46/88 )

Bei einem Vorstellungsgespräch können viele Fehler vermieden werden! Unter dem oben angegeben Link findet man zwei positive Bewerbungsgespräche in deutscher und englischer Sprache sowie ein schlecht verlaufendes Gespräch. Zusätzlich findet man noch zwei negativ verlaufende Starts für den Einstieg in ein Bewerbungsgespräch.

Interaktives Bewerbungstraining und -coaching
Im interaktiven Bewerbungstraining  gibt es Anleitungen, praktische Leitfäden und individuelle Checklisten zu allen Schritten Ihres Bewerbungsprozesses - vom ersten Gedanken an den neuen Job bis hin zur Gehaltsverhandlung!
Der online Bewerbungscoach  unterstützt Sie bei der Erstellung Ihrer Bewerbungsunterlagen.
Näheres dazu unter: http://bewerbungsportal.ams.or.at

Tipps für das Auftreten beim Bewerbungsgespräch: (Quelle: https://www.help.gv.at/Portal.Node/hlpd/public/content/17/Seite.171030.html )

  • Legen Sie sich alle Kleidungsstücke am Vortag heraus (man vermeidet dadurch Stress): also auf jeden Fall etwas Sauberes und Ordentliches anziehen, auf geputzte Schuhe achten, …

  • Nehmen Sie alle Unterlagen mit.

  • Schalten Sie vor dem Besprechungsraum Ihr Handy aus.

  • Seien Sie pünktlich.

  • Vergessen Sie in der Aufregung nicht zu grüßen und Ihren Namen zu nennen. Wichtig: Auch bei der Sekretärin, am Empfang usw. immer grüßen.

  • Schütteln Sie Ihrer Gesprächspartnerin/Ihrem Gesprächspartner die Hand, aber erst dann, wenn er oder sie sie Ihnen reicht.

  • Warten Sie, bis Ihnen ein Platz angeboten wird und behalten Sie vorerst Ihre Unterlagen in der Hand.

  • Versuchen Sie natürlich und ruhig zu bleiben. Verschränken Sie nicht die Arme vor der Brust, das wirkt oft abweisend und distanziert.

  • Lächeln Sie. Vor dem Gespräch ganz bewusst zu sich sagen: Ich bin gut drauf und freue mich auf das Gespräch. Lächeln und freundlich sein ist wahrscheinlich wichtiger als das was Sie sagen, schließlich entscheidet Ihr Gegenüber letztendlich auch nur nach dem Bauchgefühl.

  • Reden Sie niemals schlecht über jemand anderen, weder über Lehrer, noch über ehemalige Vorgesetzte oder über ehemalige Arbeitgeber. Mit solchen Negativauskünften verschafft man sich nur Nachteile.

  • Halten Sie Blickkontakt. Fällt speziell jungen Menschen eher schwer. Ist aber wichtig, um einen guten persönlichen Kontakt herzustellen.

  • Für Geübte und Fortgeschrittene: Aktiv und deutlich nach Feedback fragen
    Es kommt natürlich vor, dass man dann auch unangenehme Dinge zu hören bekommt. Man weiß dann beim nächsten Mal wenigstens, was man besser machen kann.

  • Bedanken Sie sich am Ende für das Gespräch.

SR. Dipl. Päd. Eva Satzer, BEd